Ostseebad Baabe

Das 1252 erstmalig urkundlich erwähnte Baabe liegt inmitten des Biosphärenreservats Südost-Rügen und bildet mit dem Mönchgraben die Grenze der Halbinsel Mönchgut zum sogenannten „Muttland“, dem Inselkern. Leider viel zu häufig braust man mit dem Auto einfach so durch das 2002 zum „schönsten Kurort Rügens“ gekürte Dörfchen hindurch, ohne einmal anzuhalten und sich umzusehen. Und doch gibt es gerade hier jede Menge zu entdecken. Hätten Sie etwa gedacht, dass sich hier 2003 ein offizieller Außenstandort der IGA befunden hat? Doch wenn Sie sich einmal die Zeit nehmen und auf der schnurgeraden, von Sommerlinden und kühn geschwungenen Formgehölzen gesäumten Strandstraße entlang spazieren, dann spüren Sie ganz sicher rasch den besonderen Charme diese kleinen Ostseebades.

 

Am kinderfreundlich flach abfallenden und nahezu steinfreien Strand liegen gleich rechts ein paar Fischerboote. Wenn man Glück hat und zeitig genug aufgestanden ist, kann man an dieser Stelle eine der letzten verbliebenen Rügener Strand-Fischerbrigaden bei der Arbeit beobachten. Dabei kann die Fischerei in Baabe auf eine lange Tradition zurückblicken. Über Jahrhunderte gab es die sogenannte Bauernfischerei. Diese Kombination aus Landwirtschaft und Fischerei diente den Menschen zur damaligen Zeit als Existenzgrundlage. Heute leben nur noch eine Handvoll Baaber Fischer vom Fischfang. Meist wird dabei die sogenannte Reusenfischerei betrieben, die gegenüber dem Netzfang einige Vorteile bietet. Beispielsweise ist die erzielte Fangmenge in der Regel größer und es können sogar verschiedene Fischarten zugleich gefangen werden. Vergangenheit und Gegenwart der Fischerei macht das Ostseebad übrigens in verschiedenen Ausstellungen und seinen jährlichen Fischer- und Reusenfesten erlebbar. Und überhaupt stellen die Baaber kulturell und gastronomisch eine ganze Menge auf die Beine. Quer durch das Jahr ziehen sich die Termine von Osterfeuer, diversen Umzügen, Garten-, Dorf- und Sommerfest sowie sportlichen Events wie dem Rügen-Triathlon und dem berühmten Bollwerkfest mit seinem lustigen Badewannenrennen.

 

Doch zurück zur Historie. Noch im Jahr 1876 gab es in Baabe gerade mal 22 Häuser mit 160 Einwohnern. 1888 wurde dann das erste Hotel eröffnet. Das ehemals stille Fischerdorf profitierte fortan vom Boom des Badetourismus in Binz und Sellin und natürlich auch von der Anbindung an die Kleinbahnstrecke von Putbus nach Göhren im Jahre 1899. Und in einer Sache war man sogar Vorreiter: 1905 entstanden in Baabe das erste Damen- und Herrenbad der Insel Rügen.

 

Trotz allen Fortschritts blieb Baabe aber stets eine Spur beschaulicher als seine viel berühmteren Nachbarn. Das liegt daran, dass man hier schon immer viel Wert auf die Erhaltung des ursprünglichen Ortsbildes legte, weswegen sich übrigens auch heute noch alle Neubauten an die Regeln des Bebauungsplans von 1913 halten und sich dem Stil der Bäderarchitektur anpassen müssen. Damit wird garantiert, dass sie sich harmonisch in das Ortsbild einpassen und zusammen mit den liebevoll sanierten älteren Häusern ein wunderschön anzuschauendes Gesamtbild ergeben.

 

Auf keinen Fall sollten Sie, lieber Leser, es versäumen, auch mal ins Hinterland des Ortes zu schauen. An der Nahtstelle zwischen dem Selliner See und der Having, einem Ausläufer des Greifswalder Boddens, bietet sich am Baaber Bollwerk Gelegenheit zum Verweilen oder zu einer Schiffstour rund um die Insel Vilm. Eine besondere Attraktion ist auch der Fährmann, der seine Passagiere noch auf traditionelle Art und Weise, nämlich mit seinem Ruderboot, übersetzt. In Moritzdorf, am anderen Ufer, eröffnet sich Ihnen nach einem zugegebenermaßen recht steilen Aufstieg zur Moritzburg – keiner Burg, sondern netter Ausflugsgaststätte – ein atemberaubender Blick über den Bodden und die angrenzenden Hügelzüge.

 

Empfehlenswert ist auch eine Wanderung oder Radtour durch die Baaber Heide weiter in Richtung Göhren; gerade zur Blaubeerzeit ein vergnügliches Unterfangen. Und wem nach ein paar mehr Wander-Kilometern zumute ist, der kann sich auf den 121 km langen IVV-Rundwanderweg Südost-Rügen begeben, der in Baabe beginnt. Infos dazu bei den Wanderfreunden Sellin-Baabe-Göhren e.V., Tel. 038303-1330.